TEAM

 

Frau Dr. Simone Allemann eröffnet per 1.5.2019 ihre eigene Hausarztpraxis

in der Stadt Solothurn an der Bielstrasse 18.

Bei Terminanfragen für Frau Dr. Allemann melden Sie sich bitte neu auf die

Telefonnummer 032 622 00 66 oder besuchen Sie die Homepage.

Es bestehen noch Kapazitäten für Neuaufnahmen. 

Wir wünschen ihr einen guten Start!

POLLENBERICHT

 

Pollen Newsletter vom 22.5.2019


Pollenprognose bis zum Wochenende


Am Donnerstag und an den folgenden Tagen erreichen Gräserpollen in den tiefer gelegenen Regionen nördlich wie südlich der Alpen starke Belastungswerte. Die Belastungswerte der anderen Pollenarten, Eiche, Birke, Buche oder Platane bleiben auf beiden Seiten der Alpen schwach bis mässig. In den Bergen ist die Belastung durch Birken- und Grünerlenpollen ebenfalls schwach bis mässig. Am Samstag dürfte südlich der Alpen aufgrund von Regenschauern die Pollenbelastung zeitweilig zurückgehen.

 

Was tun bei Heuschnupfen?


Die stark allergenen Birken- und Eschenpollen bescheren manch einem heftige Niesattacken und Tränen in den Augen. aha! Allergiezentrum Schweiz unterstützt Betroffene und informiert, wie eine Pollenallergie behandelt und die Beschwerden gelindert werden können. Mehr

 

Quelle:  www.pollenundallergie.ch

GRIPPEWELLE

Die diesjährige Grippewelle ist zum Glück überstanden.

Sobald die neue Welle startet, werden die Daten des BAG selbstverständlich wieder jede Woche aktualisiert.

Geniessen Sie den grippefreien Frühling und Sommer!

Grippeähnliche Erkrankungen treten in unseren Breitengraden saisonal auf. Bisher konnte jeden Winter eine Grippewelle festgestellt werden. Von Jahr zu Jahr variieren aber deren Intensität, die Länge, die Art der zirkulierenden Virenstämme und die Auswirkungen auf die Bevölkerung. Um die Bevölkerung und die Ärzteschaft rechtzeitig über das Auftreten bzw. Eintreffen der Grippewelle und die Abdeckung durch den Grippeimpfstoff informieren zu können, erstattet das BAG zwischen Oktober und April wöchentlich Bericht und gibt eine Risikobeurteilung ab.

Woche 15/2019 (Datenstand 16.04.2019)

 

Grippeähnliche Erkrankungen sind schweizweit sporadisch verbreitet. Während der Woche 15/2019 wurden von 139 Ärztinnen und Ärzten des Sentinella-Meldesystems 3,3 Grippeverdachtsfälle pro 1000 Konsultationen gemeldet. Dies entspricht hochgerechnet einer Inzidenz von 22 Fällen pro 100 000 Einwohner. Die Inzidenz liegt seit Woche 13/2019 unter dem nationalen epidemischen Schwellenwert. Die Epidemie hatte ihren Höhepunkt in der Woche 6/2019 mit 306 Grippeverdachtsfällen pro 100 000 Einwohner und erstreckte sich über 11 Wochen.

 

Der saisonale epidemische Schwellenwert ist nach einer 11 Wochen dauernden Grippewelle wieder unterschritten - somit ist die Epidemie grippeähnlicher Erkrankungen der Saison 2018/19 beendet.

 

Quelle: www.bag.admin.ch

 

 

Hände waschen 

 

Händewaschen spielt eine entscheidende Rolle bei der Hygiene. Die meisten Infektionskrankheiten werden über die Hände übertragen. Im Pandemiefall ist regelmässiges Händewaschen ein wichtiger Schutz.

Es ist dann auch besser, einander bei der Begrüssung nicht die Hand zu geben.

Wie wäscht man sich die Hände richtig?