GRIPPEWELLE

Grippeähnliche Erkrankungen treten in unseren Breitengraden saisonal auf. Bisher konnte jeden Winter eine Grippewelle festgestellt werden. Von Jahr zu Jahr variieren aber deren Intensität, die Länge, die Art der zirkulierenden Virenstämme und die Auswirkungen auf die Bevölkerung. Um die Bevölkerung und die Ärzteschaft rechtzeitig über das Auftreten bzw. Eintreffen der Grippewelle und die Abdeckung durch den Grippeimpfstoff informieren zu können, erstattet das BAG zwischen Oktober und April wöchentlich Bericht und gibt eine Risikobeurteilung ab.

Mehr Informationen zur aktuellen Verbreitung der Grippewelle finden Sie hier

 

Der aktuelle Grippe-Impfstoff  steht für Sie in der Praxis bereit!

AKTUELLES

Liebe Patientinnen, Liebe Patienten

 

Der Kanton Solothurn und die Solothurn Spitäler haben in Zusammenarbeit mit anderen Partnern neu eine spannende und informative Homepage erstellt.

Die Aktion nennt sich HEBSORG.CH.

 

Hier finden sich Angebote zu folgenden Themen:

  • Psychische Gesundheit
  • Körperliche Gesundheit
  • Ernährung
  • Bewegung
  • Gewalt
  • Sucht
  • Budget und Schulen

Suchen sie Hilfe zu einem dieser Themen, finden Sie hier weitere Informationen!

 

POLLENBERICHT

Wir wünschen Ihnen eine erholsame Pollenpause!

Die Pollensaison geht zu Ende. Die Belastungswerte sind im Allgemeinen schwach, bei Regen sogar null, ausser in der Nähe noch blühender Pflanzen. Nur geringe Mengen an Gräser-, Wegerich-, Beifuss- und Ambrosiapollen sind noch in der Luft zu finden. Was die Ambrosia betrifft, besteht noch ein geringes Risiko örtlich mässiger Belastungswerte bei Südwind im Zentral- und Südtessin oder bei Südwestwind in der Region Genf. Während der pollenmessfreien Zeit werden die Werte auf der Karte der Gesamtpollenbelastung mit «keine» angegeben.

Bitte beachten Sie: Auch in den Monaten der kälteren Jahreszeit können Symptome wie eine verstopfte oder laufende Nase, Niesreiz, gerötete, juckende Augen auftreten, die nichts mit einer Erkältung zu tun haben. Gründe für diese allergischen Beschwerden können Hausstaubmilben, Schimmelpilze sowie andere Allergieauslöser wie Blumensträusse (z.B. mit Gerbera, Chrysanthemen) oder Topfpflanzen (z.B. Ficus) sein.

 

Der nächste Pollenbericht erscheint im Januar 2020!

Wir wünschen Ihnen eine schöne Herbst- und Winterzeit, vor allem aber gute Gesundheit. 

 

Quelle: www.pollenundallergie.ch